Ultima fermata Trieste

23.07.2021 von Niklas, ra | radioCORE | Permalink

Ultima fermata Trieste

Lascia il Pakistan fuggendo da una vita pericolosa. In macchina, a piedi nella neve, in gommone, un giovane uomo che non ha perso il sorriso attraversa Iran, Turchia, Grecia, Macedonia, Serbia, Croazia, Ungheria, Austria, Germania, vede morire i compagni di viaggio e conosce il freddo, la fame, i ricatti e la violenza. Arriva infine a Trieste, città sconosciuta, ultima fermata di un treno preso a caso e punto di partenza per una vita nuova.

Musica: Niklas Chroust

Foto: Michal Lis on unsplash

00:0000:00

Komponist

Niklas

Mit sechs Jahren begann ich mit dem Klavierunterricht, später folgten zwei Jahre Geigenunterricht. Im Laufe der Zeit entdeckte ich die Freude am Komponieren und begann im Jahr 2016 mit dem Kompositionsunterricht bei Hans G. Kitzbichler an der Johann Sebastian Bach Musikschule, wo ich bis heute mit Leidenschaft dabei bin. Für radioCORE komponiere ich seit 2021.

Reporter

ra

In the course of my life, I have become a listener. For many years, I have been listening to my students' stories in the Italian courses I teach. I am happy to have become able to communicate with anyone. I think that words are not just a vehicle for information, but an experience in themselves. I started with radioCORE in 2021, with the first stories in Italian.

Musik

Das Stück namens „Rabe - Corvus“ ist ein Stück für Soloklavier und gehört dem Zyklus „Sternbilder – Astra“ an. Der Rabe hängt mit den zwei anderen Sternbildern, der Wasserschlange (https://www.radiocore.at/de/blog/die-kirche-im-dorf-145) und dem Becher (https://www.radiocore.at/de/blog/luft-zum-atmen-142) zusammen, beide bereits auf radioCORE veröffentlicht. Die Wasserschlange soll den Raben daran gehindert haben mit einem Becher Wasser für Apollon zu holen. In diesem Interview wird nur der Rabe musikalisch dargestellt. 

Kategorien

Erwachsene, Italien, Lebenskrisen

Verstehen durch Erzählen.
Geschichten von Menschen aus aller Welt zu den Themen Identität, Tabu und Lebenskrisen.